Häufige Fragen - FAQ

Allgemein

Nein. XC Therm ist eine sogenannte Progressive Web App (PWA). Das bedeutet, XC Therm läuft direkt im Browser, kann aber genauso wie eine App auf dem Startbildschirm des Smartphones gespeichert werden und verhält sich danach genauso wie eine App aus dem App Store oder Google Play.

Die Thermikprognosen sind rückwirkend bis zum 6. Dezember 2012 für Benutzer mit aktivem Abo im Archiv abrufbar. Es wird jeweils die letzte Prognose für den betreffenden Tag angezeigt.

Die ICON-D2 Prognosen hingegen können nicht rückwirkend abgefragt werden, da es sich dabei um enorme Datenmengen handelt.

Die ICON-D2 Wind- und Wetterprognosen von XC Therm können in jede Webseite via iFrame integriert werden. Eine detaillierte Anleitung kann hier heruntergeladen werden.

Aus technischen Gründen können die Thermikprognosen aber nicht in andere Webseiten integriert werden.

Die Philosophie von XC Therm ist, den Piloten alle notwendigen Tools zur Verfügung zu stellen, damit sie selbständig Entscheidungen treffen können. Aus diesem Grund gibt es bei XC Therm keine expliziten Wind- resp. Föhnwarnungen und auch keine Empfehlungen, in welchem Gebiet nun geflogen werden sollte.

Anhand der benutzerfreundlichen hochauflösenden Thermik-, Wind- und Wetterprognosen können sich Piloten selbst ein Bild machen und anhand der eigenen Flugfähigkeiten bestimmen, welches Gebiet für sie das Beste ist.

Abonnemente

Ein Abowechsel kann momentan nur durch uns durchgeführt werden. Bitte schreibe eine E-Mail an , dann können wir den Wechsel für dich vornehmen.

Der Wechsel auf ein grösseres Abo ist dabei jederzeit möglich, der Wechsel auf ein kleineres Abo hingegen nur zum Zeitpunkt der Aboverlängerung. Wird ein Abo während der Laufzeit auf ein grösseres gewechselt, so wird das bestehende Abo storniert und der nicht gebrauchte Anteil der Abokosten des alten Abos an das neue Abo angerechnet und die Differenz automatisch der hinterlegten Zahlungsmethode belastet. Das neue Abo ist danach wieder für ein volles Jahr gültig.

Wir bevorzugen die Bezahlung per Kreditkarte, da so die Abos sofort aktiv sind und bei uns auch automatisch verbucht werden können.

Solltest du keine Kreditkarte haben, so kannst du dein Abo auch per Vorauszahlung an uns überweisen. Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Registriere dich auf XC Therm und bestätige deine E-Mail-Adresse. Kaufe danach aber kein Abo.
  2. Sende eine E-Mail an und teil uns mit, mit welcher E-Mail-Adresse du dich registriert hast, in welchem Land du wohnst und welches Abo du gerne hättest.
  3. Warte, bis wir dir die Zahlungsinstruktionen senden.
  4. Überweise den exakten Betrag deines gewünschten Abos auf unser Bankkonto.

Nach Erhalt der Zahlung wird dein Abo innert 24 Stunden freigeschaltet.

Du solltest alle Regionen gleich zu Beginn auswählen, da späteres Hinzufügen von Regionen zu den erlaubten Änderungen zählt.

Solltest du das bereits anders verstanden haben und deine Änderungen bereits zu Beginn verbraucht haben, sende uns eine E-Mail an . Wir werden den Zähler einmalig für dich zurücksetzen.

Das kannst du im Menu unter Abonnement -> Abo verwalten erledigen.

Ja, wir gewähren Rabatte ab Gruppen von 10 Personen. Die effektive Höhe des Rabatts hängt von der Anzahl der bezogenen Abos ab. Bitte kontaktiere uns unter .

Ein Sammelkonto für alle Mitglieder ist hingegen nicht möglich. Jedes Vereinsmitglied benötigt ein eigenes Abo.

Eine detaillierte Anleitung zum Einlösen von Gutscheinen und Rabatten gibt es hier.

Selbstverständlich nicht. Ebenfalls nicht gestattet ist das Posten von Prognosen in privaten oder öffentlichen Chat-Gruppen ohne vorherige Erlaubnis oder das systematische Abgreifen der Prognosen via Bots / Scripts.

Genau wie du für deine Arbeit bezahlt werden möchtest, möchten und müssen wir auch für unsere Arbeit an XC Therm bezahlt werden. Um dir den Service in dieser Form anbieten zu können, fallen hohe Infrastrukturkosten an. Der Erhalt und die Weiterentwicklung des Dienstes ist mit vielen Arbeitsstunden verbunden.

Darum zählen wir auf deine Fairness.

Thermikprognosen

Für die thermischen Steigwerte ist das Eigensinken bereits abgezogen. Das bedeutet, dass man mit dem Gleitschirm mit der angegebenen Geschwindigkeit steigt.

Die potentielle Flugdistanz für jede Region ist diejenige Distanz in km, die anhand der Thermikprognosen innerhalb eines ganzen Tages zurückgelegt werden kann. Sie ist auf der Übersichtskarte der Thermikprognose dargestellt.

Zur Berechnung der potentiellen Flugdistanz werden für jedes Zeitintervall von 30 Minuten folgende Parameter berücksichtigt:

Steigwerte

Die Steigwerte im thermisch aktiven Bereich bestimmen, ob und wie schnell Höhe gemacht werden kann und haben einen grossen Einfluss auf die potentielle Flugdistanz.

Sind die durchschnittlichen Steigwerte kleiner als 0.8 m/s für ein 30-Minuten Intervall, so werden für dieses Zeitintervall keine Kilometer zur totalen potentiellen Flugdistanz hinzuaddiert.

Arbeitshöhe

Die Arbeitshöhe entspricht der Dicke der Schicht, in der durchgehendes Steigen erwartet wird.

Ist die Arbeitshöhe kleiner als 900 Meter für ein 30-Minuten Intervall, werden für dieses Zeitintervall keine Kilometer zur totalen potentiellen Flugdistanz hinzuaddiert.

Wind

Je nach geplanter Flugaufgabe (siehe unten) kann der Wind einen Streckenflug verlängern, verkürzen oder auch komplett verunmöglichen.

Fluggerät
(konfigurierbar)

Die Polaren eines Fluggeräts bestimmen, wie gross die effektive Gleitzahl ist und somit wieviele Meter pro Höhenmeter zurück gelegt werden können.

Bei XC Therm kann zwischen den Polaren von Gleitschirmen, Deltas und Starrflüglern gewählt werden.

Pilotenlevel
(konfigurierbar)

Das Pilotenlevel ist ein Faktor in Prozenten, welcher auf die errechnete potentielle Flugdistanz angewendet wird. Somit kann ein Pilot die Berechnung der potentiellen Flugdistanz seinen Fähigkeiten anpassen.

Flugaufgabe
(konfigurierbar)

XC Therm unterstützt zwei Flugaufgaben: Return und Oneway.

Return bedeutet, dass man wieder an den Startpunkt zurückkehren möchte. Je stärker nun der Wind ist, umso schwieriger wird dieses Unterfangen da mindestens ein Schenkel gegen den Wind geflogen werden muss. Ist der Wind zu stark, beträgt die potentielle Flugdistanz 0.

Oneway bedeutet, dass der ganze Tag immer mit dem Wind im Rücken geflogen wird wie es im Flachland oft der Fall ist. Bei wenig Wind weicht die potentielle Flugdistanz nur wenig von Return ab. Je stärker aber der Wind, umso grösser wird die potentielle Flugdistanz.

Hinweis:

Speziell bei der Einstellung Oneway können bei starkem Wind unrealistisch grosse Distanzen berechnet werden, daher sollte Oneway immer mit Vorsicht verwendet werden. Deshalb ist dieses Feature standardmässig deaktiviert.

Achtung:

Die potentielle Flugdistanz ist eine automatisierte Berechnung anhand der oben beschriebenen Parameter und sollte einen Anhaltspunkt über die Thermikqualität geben. Keineswegs sollte aber eine hohe Kilometeranzahl mit einer Flugempfehlung gleichgesetzt werden. Die detaillierten Thermikprognosen jeder Region und die hochauflösenden Windprognosen sollten auf jeden Fall in eine Flugplanung miteinbezogen werden.

Die folgende Tabelle gibt Auskunft über die Aktualisierungszeiten der Thermikprognosen. Da die Berechnung von Regtherm ein paar Minuten dauert, werden die Folgetage jeweils ein paar Minuten verzögert aktualisiert.

Aktueller Tag
Eingangsdaten
3:30 UTC
ICON-EU 0Z
5:30 UTC
ICON-EU 0Z
6:30 UTC
ICON-EU 0Z
+1 bis +4 Tage
Eingangsdaten
3:30 UTC
ICON-EU 0Z
15:30 UTC
ICON-EU 12Z

In der Nacht bildet sich meist Tau am Boden, da durch die Abkühlung überschüssige Feuchtigkeit kondensiert. Diese Feuchtigkeit wird durch Messstationen, welche sich auf 2m Höhe befinden, nicht registriert und fliesst somit nicht in die Berechnungen des ICON-EU Mitternachtslaufs ein. Daher sind die Regtherm Berechnungen um 3:30 UTC tendenziell zu trocken und folglich ist die Vorhersage der Wolkenbasis meist zu hoch und die Wolkengrösse zu klein.

Durch die Sonneneinstrahlung nach Sonnenaufgang verdunstet der Tau nach und nach. Somit wird diese Feuchtigkeit von den Messstationen wieder registriert. Aus diesem Grund führt Regtherm um 5:30 und 6:30 UTC zwei weitere Läufe mit den um die neuen Messwerte korrigierten Werte des Mitternachtslaufs des ICON-EU Modells durch.

XC Therm visualisiert exakt die gleichen Daten wie Toptask, flugwetter.de und Alptherm. Diese stammen aus dem Regtherm Modell und werden vom Deutschen Wetterdienst DWD produziert.

Die verschiedenen Angebote unterscheiden sich im Umfang der zur Verfügung stehenden Prognosen und in der Visualisierung. Auf Toptask und XC Therm stehen die Vorhersagen für die nächsten 5 Tage für alle 289 Regionen zur Verfügung. Während Toptask in erster Linie für die PC-Benutzung und den Segelflug optimiert ist, richtet sich XC Therm mit seiner sowohl PC wie auch Smartphone kompatiblen Darstellung vor allem an Gleitschirm-, Delta und Starrflüglerpiloten.

Der primäre Fokus von XC Therm und dem darunter liegenden Regtherm Modell liegt auf der Vorhersage der Thermikqualität. Zwar werden auch Windwerte ausgegeben, aber da nur Windwerte für einen einzigen Gitterpunkt des ICON-Modells pro Region zur Verfügung stehen, ist dies für eine detaillierte Flugplanung im Gebirge bei weitem nicht ausreichend.

Beispiel: Die Region Berner Oberland erstreckt sich vom Rochers-de-Naye beim Genfersee bis zum Pilatus in der Zentralschweiz, was einer Distanz von 120 km entspricht. Der Gitterpunkt, von welchem die Windwerte stammen, liegt ungefähr in der Mitte beim südlichen Thunersee. Während die Region so gezeichnet wurde, dass die Thermikbedingungen als homogen zu betrachten sind, können die Windwerte sich innerhalb der Region stark unterscheiden.

Aus diesem Grund stellt XC Therm auch kostenlos die hochauflösenden ICON-D2 Wind- und Wetterprognosen zur Verfügung.

Je kleiner die Rastergrösse eines numerischen Wettermodells ist, desto mehr Rechenleistung wird für deren Berechnung benötigt. Deswegen wird der Vorhersagehorizont bei kleinmaschigen Modellen auch kürzer.

Für eine 5-Tagesprognose, wie sie XC Therm bietet, ist ICON-EU mit einer Rastergrösse von 7km das Modell mit der kleinsten Rastergrösse, welches immer noch 5 Tage europaweit abdeckt. Modelle mit 2.2 km Raster (ICON-D2) werden entweder nur bis max. 48h vorausgesagt, oder sie decken nur kleine Teile ab wie z.B. COSMO-2E von Meteoschweiz, welches zwar 5 Tage abdeckt, aber nur im Alpenraum.

Unabhängig davon haben aber Vergleiche gezeigt, dass zwischen ICON-EU und COSMO-D2 als Eingangsmodell keine relevanten Unterschiede bei der Qualität der Thermikprognose von Regtherm erkennbar sind.

Numerische Wettermodelle sind eher generische Modelle, die einen möglichst breiten Bereich abdecken sollen. Viele für eine qualitativ hochstehende Thermikprognose wichtige Parameter werden nicht berücksichtigt.

Regtherm auf der anderen Seite ist eine spezialisierte Thermikprognose. Regtherm ist allerdings kein eigenständiges Wettermodell, sondern greift auf numerische Modelle zurück und berechnet durch Zunahme thermikspezifischer Parameter eine für Segelflieger und Hängegleiter optimierte Vorhersage. Man spricht im Fachjargon auch von einem Post-Processing-Verfahren oder Anschlussmodell.

Mehr technische Details zu Regtherm sind hier erklärt.

Wind- und Wetterprognosen (ICON-D2)

Die Wind- und Wetterprognosen werden alle 3 Stunden aktualisiert.

Die letzte Aktualisierung der Daten ist unten rechts in der Statuszeile ersichtlich.

Die ICON-D2 Prognosen sind für max. 48 Stunden verfügbar. Man kann also davon ausgehen, dass die Prognosen vom aktuellen Tag und dem darauffolgenden Tag in hoher Auflösung vorhanden sind. Für die Tage 2-4 sind die Daten dann aus dem ICON-EU Modell.

Auf der Windkarte bei höchster Zoomstufe kann anhand des Abstands der Pfeile auch optisch herausgefunden werden, ob die Pfeile ca. 2km (ICON-D2) auseinander liegen, oder eben ca. 6.5km (ICON-EU).

XC Therm richtet sich ausschliesslich an die Bedürfnisse von Gleitschirmen, Hängegleitern und Starrflüglern. Da bei über 45 km/h Wind kaum mehr geflogen werden kann, werden höhere Windwerte farblich nicht unterschieden. So kann die Übersichtlichkeit sichergestellt werden.

Die genauen Windwerte können aber jederzeit durch Antippen resp. Klicken der Windpfeile eingesehen werden.

Da die Druckdifferenzen sich jeweils auf den Luftdruck am Boden beziehen, geben sie speziell an Tagen mit Inversionen wenig Aufschluss über die Verhältnisse auf der Höhe der Alpenpässe. Zudem spielen auch die Temperatur in der Höhe sowie die Luftfeuchtigkeit eine entscheidende Rolle, ob Föhn auftritt. Deshalb sind Druckdifferenzdiagramme mit grosser Vorsicht zu geniessen und lediglich als grober Indikator zu werten.

Andererseits beziehen die hochauflösenden Windprognosen des ICON-D2 Modells all die obigen Parameter mit ein und vermögen Föhnströmungen viel zuverlässiger vorherzusagen, speziell auf den Höhen 1500m und 2000m.

Das ICON-D2 Modell ist nicht nur horizontal hochauflösend (2 km Raster), sondern auch vertikal. Die Atmosphäre wird dabei in 65 Modellflächen unterteilt. Diese Modellflächen sind aber nur in grossen Höhen parallel zur Erdoberfläche. Nahe der Erdoberfläche folgen sie dem Gelände. Deshalb kann man damit nicht einfach den Wind auf einer bestimmten Höhe ablesen.

ICON-D2 Modellflächen
Die Modellflächen von ICON-D2 anhand eines Querschnitts über die Alpen

Um Meteo-Anbietern das Leben zu erleichtern, bietet der Deutsche Wetterdienst (DWD) deshalb zusätzlich zu den Modellflächen auch bereits vorgerechnete Prognosen auf einigen für Hängegleiter relevanten Druckflächen an, so z.B. auf 850 hPa (1458 m) und auf 700 hPa (3013 m). Das bringt aber 2 Probleme mit sich:

  1. Die effektive Höhe der Druckflächen hängt vom Luftdruck ab. Bei Hochdruck resp. Tiefdruck kann die Abweichung bis zu 150 Höhenmeter nach oben oder unten abweichen. Somit entspricht die 3000 m Prognose in Realität einer 2850 m - 3150 m Prognose.
  2. Bei ICON-D2 sind die Druckflächen in dem für Hängegleiter interessanten Bereich zu weit auseinander. So fehlt z.B. die wichtige Druckfläche 800 hPa (ca. 2000m).

Einige Anbieter helfen sich damit, indem sie die 800 hPa Prognose aus dem gewichteten Mittel aus der 850 hPa und der 700 hPa Prognose interpolieren. Dadurch geht die hohe Vertikalauflösung von ICON-D2 verloren, wie das folgende Bild zeigt:

ICON-D2 Vertikale Auflösung

Andere Anbieter verwenden für die Berechnung der 2000 m Prognose Modellflächen und nehmen die Windwerte aus der nächstliegenden Modellfläche. Dies macht die Sache bedeutend genauer, da die Modellflächen auf 2000 m im Flachland nur noch ca. 150 m auseinanderliegen.

XC Therm geht aber noch einen Schritt weiter: Wir laden das gesamte Modell von ICON-D2 herunter mit allen Modellflächen und verwenden die gleiche aufwändige Berechnung (Interpolation), wie sie auch vom DWD verwendet wird, um Windwerte auf den Höhenmeter genau berechnen zu können. Das erlaubt es uns, hochdetaillierte Windkarten für beliebige Höhen über Grund (AGL) und Höhen über Meer (AMSL) anzubieten. Die einzige Limitierung ist die Rechenleistung unserer Server.